Gefiederter Besuch im Spenner Zementwerk Berlin

Eine hübsche Dresdner Wanderfalkendame kam vor kurzem mit bis zu 400km/h nach Berlin, um einen echten Berliner kennenzulernen. Im wahrsten Sinne des Wortes ein hoher Besuch im Zementwerk an der Köpenicker Chaussee.

Natürlich hatte der Berliner keine Chance, dem Dresdner Charme zu wiederstehen.

Da die Wohnungssuche in Berlin nicht so einfach ist, entschied sich das frisch verliebte Falkenpärchen für die Berliner Variante der „Hausbesetzung“.

In bester Lage, direkt am Wasser, mit einzigartigem Blick auf die Überreste des bis in die 90er Jahre viel besuchten VEB Kulturparks alias Spreepark Plänterwald, entschied sich das Paar, ein fertig errichtetes Rabennest in 50 m Höher am Klinker-Becherwerk des SZB zu besetzen.

Angekommen im neuen Zuhause folgte zugleich traditionell die Brut von drei Eiern.

Es ist erst die vierte verzeichnete Brut einer Wanderfalkenfamilie, somit darf sich der Bezirk Lichtenberg sehr geehrt fühlen. Selbstverständlich durfte das Nest während der Brut nicht beeinträchtigt werden.

Da man gegen eine Hausbesetzung in Berlin nicht viel machen kann, erblickten drei Jungvögel Ende April quicklebendig das Licht der Welt. In den kommenden Monaten werden sie lernen, wie man fliegt, Stadttauben jagt, wie eine Schiffsentladung funktioniert und sich das Berliner Leben lebt.